Mitgliedschaft

Aktuelle Pressemeldungen

21. März 2017: Das Gelingen des Internets der Dinge erfordert einheitliche elektrotechnische Standards

IEC veröffentlicht Whitepaper „IoT 2020“

Die intelligente Vernetzung aller Ressourcen über das so genannte Internet der Dinge (auch Internet of Things, IoT) wird zu enormen Veränderungen in unserer gesamten Gesellschaft führen. Im IoT kommunizieren und interagieren „intelligente“ physische Objekte, wie kleinste eingebettete Computer, Sensoren und Aktuatoren. Diese Objekte bekommen durch ihre Vernetzung neue Eigenschaften und Funktionen und zielen darauf ab, die Leistung von technischen Systemen weiter zu erhöhen und den Menschen im beruflichen wie privaten Bereich unmerkbar zu unterstützen.

Sicherheit – Interoperabilität – Skalierbarkeit des IoT
Zusätzlich zu den technologischen Herausforderungen stellen sich vor allem Fragen zur Sicherheit, Interoperabilität sowie Skalierbarkeit des künftigen IoT. Wie bei vielen neuen Technologien werden derzeit parallel unterschiedliche Ansätze und Lösungen entwickelt. Um die ehrgeizigen Visionen des IoT tatsächlich nutzbar zu machen, ist eine umsichtige und vorausschauende Standardisierung erforderlich. Daher hat die internationale elektrotechnische Normungsorganisation IEC mit Sitz in Genf jüngst ein Whitepaper mit Empfehlungen für alle Stakeholder in der  internationalen Normung  veröffentlicht.

Das Whitepaper mit dem Titel  „IoT 2020 – Smart and secure IoT platform” geht dabei vor allem auf die Art der Sammlung und Analyse der umfassenden Daten ein. Wesentlichster Aspekt ist die Datensicherheit (Security), aber auch Fragen des Zusammenwirkens der unterschiedlichen Objekte im IoT (Interoperabilität) sowie eine künftige Erweiterung (Skalierbarkeit) der Plattform werden angesprochen.

Heutiger Stand und Anwendungsbeispiele
Das vorliegende Whitepaper gibt zunächst einen Überblick über den heutigen Stand des IoT und präsentiert schließlich zahlreiche Anwendungsbeispiele aus der Industrie sowie dem öffentlichen und privaten Bereich. Dabei werden aktuelle ebenso wie künftige Erfordernisse in Hinblick auf eine intelligente und sichere IoT-Plattform aufgezeigt.

Das IEC Whitepaper „IoT 2020 – Smart and secure IoT platform” wurde vom IEC Market Strategy Board unter maßgeblicher Beteiligung von SAP und des Fraunhofer-Instituts für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC erarbeitet und kann unter der Webadresse http://iec.us7.list-manage.com/track/click?u=57bf19922547229aeac42e06a&id=924ec9fb0c&e=d1e19fd2d1 kostenfrei abgerufen werden.

Das Joint Technical Committee JTC 1 der internationalen Normungsorganisationen ISO und IEC hat den kommenden Anforderungen und Entwicklungen Rechnung getragen und vor kurzem das Subkomitee 41 „Internet of Things and related technologies“ gegründet. Das umfassende Thema dieses internationalen Gremiums wird in Österreich vom OVE in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit ASI gespiegelt bzw. bearbeitet.

Über den OVE:
Der OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik repräsentiert alle Bereiche der Elektrotechnik und Informationstechnik und vertritt die Interessen seiner Mitglieder sowie der gesamten Branche auf nationaler und internationaler Ebene. Seine Kerngebiete sind die elektrotechnische Normung, die Zertifizierung, die Blitzortung und Blitzforschung sowie die fachliche Aus- und Weiterbildung. Der OVE ist der offizielle österreichische Vertreter bei IEC und CENELEC, den internationalen und europäischen Normungsorganisationen für die Elektrotechnik, sowie bei ETSI, der europäischen Organisation für Telekommunikationsnormen. Der OVE steht für die Förderung der Wissenschaft, die Vertretung des Berufsstandes des Elektrotechnikers und für die Sicherheit von elektrotechnischen Anwendungen. Die Aktivitäten seiner Fachgesellschaften dienen dem Erfahrungsaustausch, dem Aufbau von Expertennetzwerken und der Imagebildung.

Pressekontakt:
OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik
Mag. Jutta Ritsch
Eschenbachgasse 9
1010 Wien
Tel.: +43 316 873-7919
E-Mail: presse(at)ove.at

14. März 2017: Girls! TECH UP – Mädchen können Technik!

Die erfolgreiche femOVE-Initiative geht in die zweite Runde

„Was soll ich werden und wie komme ich zu meinem Traumjob?“ – das sind die zwei häufigsten Fragen, wenn es um die Berufswahl geht. Girls! TECH UP – die Initiative von femOVE, der Plattform für Expertinnen und weibliche Führungskräfte im OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik, – zeigt auf, dass die Elektrotechnik und Informationstechnik mit ihren Bereichen wie Elektronik, Automatisierungstechnik, Sensorik oder Energiewirtschaft zukunftsorientierte, gut bezahlte und faszinierende Jobs mit Perspektiven für Mädchen aufweisen. Girls! TECH UP bietet jedoch noch viel mehr:

Mitmach-Stationen und begeisternde Vorbilder
Am Freitag, den 20. Oktober 2017, findet im Ingenieurhaus in Wien die zweite Auflage des Erlebnis-Tages für Schülerinnen im Alter von 12 bis 16 Jahren statt, der wieder ganz unter dem Motto steht: „Du kannst Technik!“. An den Ständen bekannter Unternehmen der Branche warten anregende technische Mitmach-Aufgaben auf die Mädchen. Spaß und Erfolgserlebnisse stehen dabei im Vordergrund, Expertinnen stecken mit ihrer Begeisterung für ihren Beruf in der Elektro- und Informationstechnik an, Personalist/innen informieren über konkrete Berufsmöglichkeiten in der Branche. Und eine Frage wird bei den Speed-Datings mit Expertinnen und Lehrlingen sicher geklärt: Was macht z. B. eine Elektronikerin oder eine Energietechnikerin wirklich?

Tipps zur Berufswahl und attraktives Gewinnspiel
In Workshops unter dem Aufhänger „Die entscheidende Frage: Was willst du werden?“ erarbeiten die Schülerinnen einen Weg zu einer erfolgreichen Berufswahl. Angeleitet werden sie dabei von der bekannten Trainerin und Karriere-Coach Elfriede Gerdenits, Ressortleiterin „Wirtschaft und Karriere“ beim Kurier Mag. Sandra Baierl oder Mitbegründer der Karriereplattform Whatchado Stefan Patak, M.Sc.

Einer der Höhepunkte ist zweifelsohne das Gewinnspiel: Unter allen anwesenden Schülerinnen werden vier topaktuelle ZTE AXON 7 MINI Smartphones, zur Verfügung gestellt von A1, verlost.

Erfolge und Erfahrungen zählen
Michaela Leonhardt, Ph.D., Vorsitzende von femOVE und Initiatorin von Girls! TECH UP sowie Expertin für Erneuerbare Energien bei APG, über den Mehrwert der Initiative: „Girls! TECH UP ist einzigartig! Hier können Mädchen in die Jobs der Ingenieurinnen und Technikerinnen schnuppern, sich mit Schülerinnen von Elektrotechnik-HTLs, weiblichen Lehrlingen und Expertinnen aus den Branchen-Unternehmen austauschen, sie können selbst verschiedenstes ausprobieren und so Erfolge in der Technik sammeln und darüber hinaus Schnuppertage und Praktika in den Unternehmen vereinbaren – alles ist dabei! Denn jede Erfahrung bringt die Mädchen einen Schritt weiter auf dem Weg zu ihrem Traumjob!“

Rollenbilder als Schlüsselfaktor
„Die Berufswahl wird vielfach von gängigen Klischees beeinflusst, die den gerade in der Technik attraktiven Karrieremöglichkeiten nicht gerecht werden. Bewusstseinsbildung und Rollenbilder sind hier Schlüsselfaktoren, um diese Klischees aufzubrechen. Mit Girls! TECH UP zeigt femOVE die vielfältigen Möglichkeiten in der Elektro- und Informationstechnik auf und unterstützt damit eine zukunftsorientierte Berufswahl“, bekräftigt OVE-Generalsekretär Dipl.-Ing. Peter Reichel das Engagement des Verbandes.  

Top-Unternehmen als Partner von Girls! TECH UP
Auch heuer geben Vertreter/innen folgender Kooperationspartner Einblick in den beruflichen Alltag ihres Unternehmens: A1 Telekom Austria AG, AIT Austrian Institute of Technology, APG Austrian Power Grid AG, Kapsch Group, ÖBB-Infrastruktur AG, Verbund AG und Wien Energie GmbH. Darüber hinaus freuen sich die Organisatoren, mit der Robert Bosch AG und Eaton Industries GmbH Verstärkung für Girls! TECH UP gewonnen zu haben. Vertreter/innen der HTL Mödling, des tgm – Die Schule der Technik sowie der Initiative Sprungbrett sind ebenso wieder vor Ort.

Erfahren – Ausprobieren – Erfolge sammeln
Bei Girls! TECH UP am 20. Oktober 2017 gilt jedenfalls eines für alle teilnehmenden Schülerinnen: Erfahren, selbst Ausprobieren und einfach Erfolg in der Technik sammeln! Denn die dynamische Branche der Elektrotechnik und Informationstechnik sucht heute schon die Ingenieurinnen von morgen!

Weitere Informationen zum Programm sowie die Anmeldemöglichkeit zur Veranstaltung für Einzelschülerinnen sowie Schülerinnengruppen finden sich auf der Projekt-Webseite unter www.ove.at/femOVE/GirlsTechUp.

Über den OVE:
Der OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik repräsentiert alle Bereiche der Elektrotechnik und Informationstechnik und vertritt die Interessen seiner Mitglieder sowie der gesamten Branche auf nationaler und internationaler Ebene. Seine Kerngebiete sind die elektrotechnische Normung, die Zertifizierung, die Blitzortung und Blitzforschung sowie die fachliche Aus- und Weiterbildung. Der OVE ist der offizielle österreichische Vertreter bei IEC und CENELEC, den internationalen und europäischen Normungsorganisationen für die Elektrotechnik, sowie bei ETSI, der europäischen Organisation für Telekommunikationsnormen. Der OVE steht für die Förderung der Wissenschaft, die Vertretung des Berufsstandes des Elektrotechnikers und für die Sicherheit von elektrotechnischen Anwendungen. Die Aktivitäten seiner Fachgesellschaften dienen dem Erfahrungsaustausch, dem Aufbau von Expertennetzwerken und der Imagebildung.

Pressekontakt:
OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik
Mag. Jutta Ritsch
Eschenbachgasse 9
1010 Wien
Tel.: +43 316 873-7919
E-Mail: presse(at)ove.at

Bildunterschrift:
Über 400 begeisterte Schülerinnen besuchten „Girls! TECH UP“ am 21. Oktober 2016 – Auch heuer wartet wieder ein vielfältiges Programm auf alle Teilnehmerinnen (Fotocredit: OVE/Joseph Krpelan)
(Bild in HighrRes herunterladen)

Der OVE verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Service zu bieten. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr über Cookies erfahren Sie hier.