Runder Tisch zu Elektromobilität

Herausforderungen auf dem Weg zur Dekarbonisierung im Mobilitätssektor sowie aktuelle Entwicklungen im Bereich Ladeinfrastruktur standen im Mittelpunkt des ersten Runden Tisches zum Thema Elektromobilität auf Initiative des OVE.

Elektromobilität gilt als zentraler Baustein auf dem Weg zu einer klimaneutralen Gesellschaft. Sie wird als wesentlicher Teil der Energiewende und ein wichtiger Hebel bei der CO2-Reduktion gesehen. Ab 2035 sind auf Beschluss des EU-Parlaments keine neuen Verbrenner-Motoren mehr zugelassen. Die Zukunft der Mobilität ist also elektrisch.

Zwar bedingt die Elektromobilität einen weiteren Anstieg des Strombedarfs, gleichzeitig erhöht sie aber auch die Flexibilitäten im Stromnetz. Elektromobilität kann dadurch einen entscheidenden Beitrag zur Optimierung des Energiesystems der Zukunft liefern.

Um der Elektromobilität langfristig zum Erfolg zu verhelfen, bedarf es allerdings noch umfangreicher Anstrengungen. Es gilt, gesetzliche Hürden zu beseitigen und geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen, etwa durch einen flächendeckenden Ausbau der notwendigen Ladeinfrastruktur.

Gefragt sind intelligente technologische Lösungen aus dem Bereich der Elektrotechnik und Informationstechnik. Der OVE bringt sich als Branchenplattform aktiv in die Diskussion ein und ermöglicht mit Runden Tischen einen Austausch von Interessen und die Erarbeitung von gemeinsamen Positionen.

Erster Runder Tisch am 30. November 2022

In einem Impulsvortrag berichtete Smatrics-CSO Ronald Lausch zum Auftakt über aktuelle Entwicklungen und Vorhaben im Zusammenhang mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur. Er ging dabei speziell auf die Notwendigkeit von gesetzlichen Maßnahmen – etwa im Zusammenhang mit Bezahlsystemen – und Herausforderungen bei der Integration von Elektromobilität in das Energiesystem ein. Auch den Fachkräftemangel im Bereich Elektrotechnik und Informationstechnik als Hürde thematisierte er.

Danach diskutierten die Teilnehmer:innen aus Industrie, Infrastrukturunternehmen, Energiewirtschaft, Interessenvertretungen und Politik verschiedene Teilaspekte der Elektromobilität:

  • Wie hoch müssen die angebotenen Ladeleistungen sein?
  • Warum braucht es Automatisierung beim Laden?
  • Wie kann ein systematischer Netzausbau gelingen, um die Integration von Elektromobilität ins Energiesystem bei gewohnt hoher Versorgungssicherheit sicherstellen zu können?
  • Welche Voraussetzungen sind dafür notwendig und wo benötigt es gesetzliche Anpassungen?

In einem nächsten Schritt sollen aus den wesentlichen Diskussionspunkten gemeinsame Positionen formuliert werden. Der zweite Runde Tisch zum Thema Elektromobilität ist für das erste Quartal 2023 geplant.