OVE Fem-Projektgruppe "Co-Führung/Shared Leadership"

Initiatorin:
Michaela Leonhardt, PhD, Vorsitzende OVE Fem

Projektleitung:
Mag. Gerda Habersatter (OVE) mit Unterstützung von Michaela Leonhardt, PhD, und Martina Lanzmaier (OVE)

Story:
Mit dieser Projektgruppe wollen wir am Puls der Zeit das Thema Co-Führung/Shared Leadership aufgreifen. Unsere Arbeitswelt ist im Umbruch. „New Work“-Themen sowie die Vorteile und Möglichkeiten eines 5-Stunden-Arbeitstages, die für Frauen und Männer gleichermaßen reizvoll sind, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu optimieren, werden inter-/national heiß diskutiert. Während viele von uns noch davon träumen, ist Shared Leadership für andere schon gelebte Realität.

Ziel:
Im Rahmen der OVE Fem-Projektgruppe Shared Leadership entsteht eine Best Practice-Studie, die branchenübergreifend, national und international aufzeigt, was in diesem Bereich möglich ist und wie die Umsetzung gelingen kann. Eine sachlich-fundierte Publikation bringt Expert/innen-Interviews mit den inter-/nationalen Role-Models und setzt die ersten Branchen-Impulse in Richtung Shared Leadership. 

Projektgruppe:  
offene Gruppe von engagierten Frauen und Männern aus dem Netzwerk des OVE bzw. aus der Branche

Start:      
September 2020

Laufzeit:      
ca. 8 Monate

Meilensteine:   

  • Kick-off-Meeting (September 2020)
  • Recherche zu branchenübergreifenden, nationalen und internationalen Beispielen für Shared Leadership, Evaluierung und Auswahl für Role-Models-Interviews
  • Vorbereitung und Umsetzung von Interviews
  • Aufbereitung der Publikation 
  • Abschluss-Meeting mit Präsentation der Ergebnisse / Publikation

Während des Projekts sind ca. 2 bis 4 Arbeitsgruppen-Sessions / Workshops (je nach Situation auch digital) vorgesehen.

Bei Interesse an einer Mitarbeit wenden Sie sich bitte per E-Mail an Martina Lanzmaier, ove-fem(at)ove.at
Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne telefonisch zur Verfügung: +43 (316) 873-7916

Das Thema "Co-Führung/Shared Leadership" wird im Rahmen einer neu ins Leben gerufenen OVE Fem-Projektgruppe unter die Lupe genommen