Mitgliedschaft

FEANI – die Europäische Föderation Nationaler Ingenieurverbände

Der aktuelle Jahresbericht von FEANI ist ab sofort online.


FEANI
(Féderation Européene d’Associacions Nationales d‘Ingénieurs) ist die Europäische Föderation Nationaler Ingenieurverbände und vereint die Standesvertretungen 32 europäischer Länder. Somit vertritt FEANI die Interessen von über 6,7 Millionen Ingenieur/inn/en in Europa.

FEANI ist die gehörte Stimme für den Berufsstand der Ingenieure in Europa und setzt sich dafür ein, das Berufsbild der Ingenieurin/des Ingenieurs weiterzuentwickeln und zu fördern. Durch seine Aktivitäten und Dienstleistungen, im Besonderen die Zuerkennung des Berufstitels EUR ING, strebt FEANI danach, die wechselseitige Anerkennung von beruflichen Qualifikationen von Ingenieur/inn/en in Europa zu erleichtern. Weiteres Ziel ist es, die Position sowie das positive Image von Ingenieur/inn/en in der Gesellschaft zu stärken bzw. deren Verantwortlichkeiten für den technischen Fortschritt sowie den Erhalt von Wohlstand und Komfort unserer Gesellschaft bewusst zu machen. Das Generalsekretariat von FEANI hat seinen Sitz in Brüssel, Belgien.

Das Österreichische Nationalkomitee von FEANI
Die österreichischen Ingenieurverbände ÖIAV Österreichischer Ingenieur- und Architekten-Verein, OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik und VÖI Verband Österreichischer Ingenieure vertreten die Belange österreichischer Ingenieure innerhalb von FEANI und setzen sich für die Anerkennung österreichischer Ausbildungen im Ausland ein. Sie repräsentieren gemeinsam rund 6000 Ingenieur/innen und 400 Unternehmen und Organisationen.

Die Aufgaben des Österreichischen Nationalkomitees (ÖNK) von FEANI sind vor allem:

  • Vertretung der österreichischen Anliegen im Ingenieurbereich bei FEANI
  • Nationale Schnittstelle zum europaweiten FEANI-Index über technisch-naturwissenschaftliche Studiengänge
  • Nationale Stelle zur Beantragung des Titels „Europa Ingenieur“ (EUR ING) zur Förderung der Mobilität von Ingenieur/innen und Techniker/innen in Ingenieurberufen in Europa und international
  • Unterstützung der Akkreditierungsstelle EUR-ACE® für technisch-naturwissenschaftliche Studiengänge


Dem FEANI ÖNK gehören folgende Mitglieder an:

Rektor FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Fritz Schmöllebeck (Präsident)

GS Dipl.-Ing. Peter Reichel

Dipl.-Ing. Wolfgang Scharl

Dipl.-Ing. Gabriele Schachinger

Ing. Karl Scherz

Baumeister Walter Seemann

Dipl.-HTL-Ing. Dittmar Zoder (Mitglied FEANI-EMC)


Österreichs Vertretung in Gremien von FEANI:

Dipl.-Ing. Peter Reichel, Treasurer von FEANI 2007 - 2013

Dipl.-Ing. Wolfgang Scharl, Mitglied des European Monitoring Committees (EMC) von FEANI seit 2009

Die Qualifikation Europa Ingenieur (EUR ING)

Der Titel EUR ING wird von FEANI vergeben und soll innerhalb der vielfältigen Technischen Berufsbezeichnungen in Europa einen europaweit anerkannten Standard für qualifizierte Ingenieur/innen bieten. Zur Erlangung des Titels EUR ING sind sowohl eine höhere ingenieurmäßige Ausbildung als auch eine entsprechende ingenieurmäßige Berufspraxis nachzuweisen. Den Regelfall stellt der Abschluss eines ingenieurwissenschaftlichen Studiums an einer Fachhochschule oder einer (Technischen) Universität auf Bachelor oder Masterniveau dar, gefolgt von einer einschlägigen Berufspraxis, wobei gilt, dass die Summe aus Studienjahren plus Berufspraxis mindestens 7 Jahre betragen muss. So sind beispielsweise nach absolviertem Bachelorstudium im Ausmaß von 3 Jahren noch 4 Jahre ingenieurmäßige Berufspraxis nachzuweisen.

Personen, die kein Hochschulstudium abgeschlossen haben, aber über eine qualifizierte ingenieurmäßige Ausbildung verfügen, können ebenfalls um Zuerkennung des Titels EUR ING ansuchen. In diesem Fall sind allerdings 15 Jahre einschlägige Berufspraxis nachzuweisen, um die Berechtigung für den Titel EUR ING zu erhalten.

Die lange Berufspraxis erklärt sich für diese als ”Sonderfälle” klassifizierten Ansuchen aus dem Bestreben, gleichwertige Ingenieurkenntnisse als Basis für die Zuerkennung des EUR ING zu gewährleisten.

Die Anträge zur Erlangung des Titels EUR ING sind an das Österreichische FEANI-Nationalkomitee (ÖNK) zu richten, wobei folgende Unterlagen dafür erforderlich sind:

·         Ausgefülltes Antragsformular

·         Lebenslauf, handschriftlich unterschrieben

·         Firmenbestätigung zu der angeführten beruflichen Praxis

·         Ausgefülltes Formular zu ”Professional Engineering Experience”.

Das ÖNK führt eine Erstprüfung des Antrags durch und leitet diesen im positiven Fall an das European Monitoring Committee nach Brüssel weiter, das über die Zuerkennung des Titels EUR ING entscheidet.

Die Basis für die Bewertung der ingenieurmäßigen Ausbildung bildet die EEED – European Engineering Education Datenbank (früher als INDEX bezeichnet), in der FEANI alle Institutionen und deren ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge listet. Für die Aufnahme eines Studienganges in die EEED sind in den FEANI-Richtlinien festgelegte Mindestkriterien für eine ingenieurwissenschaftliche Ausbildung erforderlich. Alle Studiengänge, die in der EEED enthalten sind, erfüllen die Voraussetzungen um für den EUR ING als ingenieurwissenschaftliche Ausbildung anerkannt zu werden.

Die EEED wird nach festgelegten Qualitätskriterien von den jeweiligen Nationalkomitees gewartet. In Österreich wurde dafür ein wissenschaftlicher Beirat eingesetzt, der im Zweifelsfall über die Aufnahme von Studiengängen in den EEED entscheidet.

Das Antragsformular sowie das Formular zu ”Professional Engineering Experience” finden Sie nachstehend, detallierte Informationen erhalten Sie auf der FEANI-Homepage
unter www.feani.org.

Antragsformular: FEANI-Antrag, FEANI-Beilage

Kontakt zum ÖNK von FEANI

Generalsekretär Dipl.-Ing. Peter Reichel
c/o ÖIAV Österreichischer Ingenieur- und Architekten-Verein
Eschenbachgasse 9
1010 Wien

Assistenz: Andrea Schelmberger
Tel.: +43 1 587 35 36
Fax: +43 1 370 58 06 333
E-Mail: office(at)oiav.at

Der OVE verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Service zu bieten. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. Mehr über Cookies erfahren Sie hier.